Die Amselbrut (32)

 

Patricia die Amsel Frau, mit ihrem schwarzen Schnabel

Schleppt Würmer an für ihre Kids, und füttert ohne Gabel

Ihr Mann, der mit dem gelben Picker, ist ebenso aktiv

Wir sagen einfach Sven zu ihm, dann klingt es nicht lasziv

 

In ihrem Nest im wilden Wein, da wurde still gebrütet

und vor der Katzen Hinterlist, die Brut sehr gut behütet

Die Ruhe war jedoch vorbei, nach ungefähr zwei Wochen

Da kamen aus den Eierlein, die Küken raus gekrochen

 

Drei kleine Amselnkinder taten dann, die Schnäbel weit aufreißen

Wir sagen Claire, Lou und Fin, weil sie vielleicht so heißen

Von Tag zu Tag wird’s lauter dann, dort an der Häuserwand

Das Nest, nicht groß, ist kurz darauf, gefüllt bis an den Rand

 

Patricia und Amsel Sven die monogamen Vögel

Die bringen fleißig, unentwegt, Frischfleisch für ihre Kegel

Am Sonntag Abend, Dämmerlicht, vielleicht war es die Claire

Verlässt das Nest, erst bis zum Baum, als wenn das richtig wäre

 

Die beiden Alten waren weg, auf ihrer Beutetour

Und als sie kommen dann zurück, von Claire keine Spur

Sie suchen nicht, sie rufen nicht, es scheint sie nicht zu stören

Das eines fehlt in ihrem Nest, von den verfressnen Gören

 

Die Nacht senkt sich auf uns herab, und schickt uns in die Betten

Das Amselvogelelternpaar, verschwindet in den Hecken

Am anderen Morgen in der Frühe, sitzt Claire auf dem Baum

Vom Heckenschlaf gut ausgeruht, man traut den Augen kaum

 

Wenn das die Katzen erst einmal, mit ihren Nasen wittern

Dann müssen Pat und Vater Sven, um ihre Kinder zittern

Wenn alles gut geht mit der Brut, und sie am Leben bleiben

Ist möglich dass die Beiden dann, das Brüten weiter treiben

 

WR 7.7.08

 

 

Der Umfall (33)

 

Narr, Täter, Opfer, oder

Alles gleichzeitig

Rot, warm und unaufhörlich

Quillt es aus dem Kopf.

 

WR 14.7.08

 

 

 

Wolfgang Rätz (34)

 

 

Wer

Oft

Läuft

Fliegt

Gegen

Andere

Neben

Gebäude

 

Rote

Ängste

Turnen

Zauberhaft

 

 

 

War

Opa’s 

Letzte 

Friedenstaube

Grau

Angestrichen

Nicht

Gut

 

Richtiger

Ärger

Tötet

Ziege

 

 

 

Willi

Ordert

Leere

Flaschen

Genau

An

Neun

Gelagen

 

Runder

Äquator

Trifft

Ziel

 

 

WR 21.7.08

 

 

Plattensee (35)

 

Am Plattensee ein Sommertag

Ist gut wenn man die Sonne mag

Bei dreißig Grad die Temperatur

Wünsch ich mir einfach Schatten nur

Der Ungar und die Ungarin

Die geben sich der Sonne hin

Und auch Touristen kann ich sehn

Die gerne in die Sonne gehn

Seh alte Haut und pralle Busen

Und Pärchen die mit’nander schmusen

Ins Wasser springen dicke Jungs

Mit einem lauten, nassen Plums

Gerötet von der heißen Sonne

Wird eingeschmiert die Haut mit Wonne

Ich sitz im Schatten unterm Baum

Und ich beweg mich dabei kaum

 

WR 28.7.08

 

 

 

 
JoomlaTheme.net