„Reutlinger General-Anzeiger"

„Das Rätz'sche Schattentheater war ein durchaus mutiges Experiment, mutete seine Methodik angesichts der Möglichkeiten moderner Computertechnik doch sehr antiquiert an... Jan Henning wechselte je nach Motiv zwischen E- und Klassikgitarre, zwischen spanischen Flamenco-Rhythmen und sphärisch bis bedrohlich anmutenden Klängen... wer sich auf dieses ungewohnte Spiel einließ und seine Sehgewohnheiten auf dieses geradezu puristische Puzzle einstellte, entdeckte einen unerwarteten Blick auf die Details der dreizehn Motive."


„Reutlinger Nachrichten"

„... Jazzgitarrist Jan Henning, Reutlinger Weltbürger, sorgte mit akustischer wie elektrischer Gitarre für die bildentsprechende Stimmung, wehmütig wenn die Stadt mal wieder vom Schicksal heimgesucht wurde, stürmisch-leidenschaftlich, wenn Reutlingen den Gefahren trotzte... die einzelnen Holzschnitte hat Rätz auf Folien übertragen... Womit die Zuschauer im Rathausfoyer in den Genuss eines einmalig hell erleuchteten Sturmbocks kamen - mit hervorragendem Röntgenblick auf die Einzelheiten. Von Grieshabers "Wald" beispielsweise ist zunächst nur ein Baum zu sehen, bis sich immer mehr Bäume und Vögelchen dazugesellen und zur Ganzheit zusammenfügen."


„Schwäbisches Tagblatt"

...ein besonderer Coup ist Rätz mit der Verpflichtung von Jan Henning gelungen, der aus Reutlingen stammende Gitarrist, der heute meistens in Los Angeles lebt, lieferte nämlich einen meisterlichen, atmosphärisch sehr dichten Soundtrack zu dem beschaulichen Bilderpuzzle... währenddessen spielt Wolfgang Rätz mit den Bildern - kein schnelles Spiel mit hastigen Effekten, sondern ein Zusammensetzen der Bilder, das in der Reihenfolge und Wahl der Ausschnitte gut durchdacht ist."

 

"UNIMA Figura  55 3/06"

"...alles in allem ein schöner Abend, ein Ausflug in eine Stadtgeschichte, ein außergewöhliches Künstlerleben als Exkurs und Grundlage eines fast schon meditativen Schattenspiels - während das Leben selbst dramatisch ist, emotional, impulsiv und tödlich endet, so verdichtet es sich im Kunstwerk zur besinnlich-abgeklärten Geschichte, die sich aus der Distanz betrachten läßt."

 

 
JoomlaTheme.net